Mit uns im Leben e.V.
Mehr gute Tage erLEBEN

Winterprojektreise: Skilanglauf in Waidring vom 4. bis 11.03.2018 

Hier kommt nun unser lang angekündigter Beitrag zum letzten Ski-Langlauf-Ereignis.
Wir wünschen Euch allen viel Vergnügen mit dem Bericht von Christiane und Thomas!













Waidring 2018: Winterprojekt Langlauf

Lebensmut durch Reisen 

Anfang März war es so weit! Die Teilnehmer des ärztlich begleiteten Winterprojekts Langlauf verbrachten vom 4. März bis 11. März 2018 eine sehr sportliche, aber auch entspannte Woche in Waidring in den Kitzbühler Alpen.
Die Reise wurde von der Stiftung Leben mit Krebs und Herrn Olav Heringer (Onkologe und Sportmediziner) initiiert. Herr Heringer selbst sowie Frau Stefanie Krause als Projektorganisation der Stiftung waren mit an Bord. Durch die Bewegung an der frischen Luft und in der Gemeinschaft sollten wir die Möglichkeit bekommen, neue Energie und Lebensmut zu tanken.

Für diejenigen, die zum ersten Mal teilnahmen, war der Einstieg in den Skilanglauf spannend. Hatte man sich zu Hause doch Gedanken gemacht, wie alles funktionieren würde! Aber schon  nach der ersten Begrüßung durch unseren Langlauftrainer Georg Wörter und seinem Team, konnte von Aufregung keine Rede mehr sein. Die Einteilung in drei unterschiedliche Niveaus und das unkomplizierte Ausleihen der im Vorfeld bestellten Ausrüstung bescherte uns einen sehr angenehmen Einstieg ins sportliche Vergnügen. Auf ging es zur Loipe hinter dem Hotel! Das Wetter war perfekt, sodass wir einen herrlichen Vormittag auf den Langlaufskiern verbrachten. Jeder von uns hat von den sehr freundlichen, begeisterten und kompetenten Trainern profitiert und schon bald großen Gefallen an der Bewegung gefunden. Auch an allen anderen Langlaufvormittagen war die Stimmung gut, die Aktivität in der Gruppe machte sehr viel Spaß.

Nach dem sportlichen Vormittagsprogramm gingen wir in die Nachmittagsaktivitäten über. Die einen gönnten sich erst einmal ein Mittagsschläfchen, die anderen verweilten bei einem Kaffee in der Hotellounge oder auf der Hotelterrasse. Kleine Gruppen formierten sich und zogen zusammen los. Ortserkundungen, Relaxnachmittage im Wellnessbereich des Hotels, Abfahrtski auf der Steinplatte oder einfach mal alleine die Seele baumeln lassen, standen auf dem Programm.
Auf den Touren durch Waidring durfte ein Besuch im Café Schmid nicht fehlen. Dort bekommt man überdimensional große Kuchenstücke serviert, die meistens zu zweit vernascht wurden 😊. Auch der kleine Schuhladen (Tipp von Stefanie) erfreute sich großer Beliebtheit.
Ein besonderes Highlight war unser kleiner Biathlonwettkampf am Dienstagnachmittag. Wer Lust hatte, bekam eine Einweisung in die Benutzung eines Lasergewehrs. Nach ein paar Übungsschüssen kämpften dann zwei Teams gegeneinander. Das war eine richtige Gaudi!

Am Donnerstagnachmittag brachen einige unermüdliche Freunde der Bewegung mit Lisa, die auch eine Langlaufgruppe leitete, zu einer Schneeschuhwanderung zum Windbühel nahe der Steinplatte auf. Die Tour war ein Traum und man kam aus dem Schwärmen überhaupt nicht mehr heraus.
Auch der freie Mittwoch war von Aktivität geprägt. Auf Wunsch der Gruppe wurde eine Wanderung von St. Adolari nach St. Ulrich geplant. Mit dem Bus ging es morgens zum Ausgangspunkt, von dort aus rund um den Pillersee. Es wurde unterwegs sogar eine Runde im Kneippbecken gedreht und – wie sollte es anders sein – am Ende kehrte die muntere Wandergruppe in einem Café in St. Ulrich ein.

Die Abfahrtsskifahrer genossen den Tag bei frischer Bergluft auf der Steinplatte und auch sie kehrten zu Mittag zur Stärkung auf einer Hütte ein.
Pünktlich um halb sieben trafen wir uns jeden Abend zum gemeinsamen Essen, wo wir mit einem Vier-Gänge-Menü verwöhnt wurden. Wir tauschten uns über die Erlebnisse des Tages aus, planten den nächsten Tag, erzählten und lachten. Manchmal ergaben sich auch ernste und bewegende Gespräche über unsere Krebserkrankungen, es flossen hier und da ein paar Tränen. Sie wurden aber durch den Zuspruch der anderen und die auf der Reise gewonnenen positiven Haltungen bald getrocknet. Hier spürte man ganz deutlich: Lebensmut durch Reisen!!!

Das gesellige Miteinander tat allen gut und war wohl auch von außen zu spüren. An der Bushaltestelle, an der wir am frühen Morgen auf den Bus nach St. Ulrich warteten, fragte uns eine nette Dame, ob wir eine Kegelgruppe seien 😊. Wir wären so fröhlich. Einen schöneren Mutmacher hätte man uns nicht schenken können! Und so lässt sich leicht ein Fazit ziehen: Das Winterprojekt war ein voller Erfolg!

Apropos mutig: Das nächste Winterprojekt kommt bestimmt – es lohnt sich, sich anzumelden!

Text: Christiane, vor der Reise noch nie auf Langlaufskiern gestanden, am Ende der Reise so begeistert, dass die nächste Langlaufreise schon fast gebucht ist.

Bilder: Thomas, der auch von der zweiten Teilnahme wieder sehr begeistert war.